Die Geschichte beginnt hier: Jemand besitzt einen riesigen Eimer voller Unrat. Müll. Abfall. Dreck. Diesen Unrat will er oder sie los werden. Er sieht Dich, weil er weiß, dass Du immer da bist. Sie hält Dich am Kragen fest und sagt „DA MUSSTE DURCH!“ und wirft eine Handvoll des eigenen Drecks auf Dich, weil die schwere, stinkende Last des Eimers endlich leichter werden soll. Eine Schippe Müll nach der anderen landet auf Dir. Bald geht es ihm dadurch kurz besser – weil sein Dreck ja nun auf Dir liegt. Und jetzt? Wie geht es weiter?

Du bist nun beschmutzt, zugemüllt und stinkst vor Dich hin. Dir geht es schlecht, denn Du trägst die Last einer anderen Person. Zusätzlich zur eigenen.

Du musst Dich jetzt waschen gehen. Wieder sauber werden. Das kostet viel Energie. Vielleicht hältst Du eine zeit lang inne, damit Du die Kraft hast, um Deinen eigenen Weg weiter zu gehen. Du machst Dich nämlich immer wieder auch selbst sehr, sehr schmutzig, weil Dir dieselben Dinge passieren, wie allen anderen auch. Du selbst sammelst auch Unrat an.

Irgendwann hast Du vielleicht beschlossen zu lernen, wie Du Dich selbst sauber kriegst – ganz ohne Deinen Dreck auf anderen abzuladen. Das war vermutlich eine bewusste, sehr harte Entscheidung. Doch nun weißt Du, wie Du Dich selbst reinigen kannst.

Es mag sein, dass sich herumgesprochen hat, Du wüsstest wie Selbstreinigung funktioniert. Die Leute reden bereits darüber. Sie scheinen zu glauben, Du lebtest leichter als sie selbst. Sie scheinen zu glauben, sie könnten ihren Müll ungefragt bei Dir abladen, damit Du ihnen die Arbeit abnimmst. Sie suchen die Abkürzung bei Dir. Den bequemen Weg.

Hast Du Dich schon einmal gefragt was passieren würde, wenn Du damit aufhörtest? Wenn Du dem Unrat anderer Menschen ausweichen – und ablehnen würdest? Den Auftrag nicht annimmst, den man Dir einfach vor die Nase stellt?

Vielleicht hilft Dir das hier:

Heute fange ich an damit, aufzuhören. Aufzuhören, den Dreck anderer Leute zu tragen. Ich reinige nur noch, was zu mir gehört. Und wenn ich hin und wieder vom Leben gebeten werde, als Sonderputzkommando für viele Menschen zeitgleich zu dienen, dann hat das ein ganz anderes Gewicht, als Deine Unverschämtheit, mich ungefragt als Deine Putzkraft zu missbrauchen.

Hab einen schönen Tag!

XOXO

Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: